Montag, 6. April 2015

Rezension Extradunkel


Rezension Extradunkel 


Titel: Extradunkel
Autorin: Gabrielle Zevin 
Erscheinungsdatum: 26.03.15
Seitenzahl: 427
Reihe: 3. Band


Klappentext: 

Ich war es leid, mich zu verteidigen und Win zu überzeugen, das Ganze auch mal aus meiner Perspekitve zu betrachten. Mein Blick fiel auf seine Schulter, keine Handbreit von mir entfernt. Es wäre so leicht, den Kopf sinken zu lassen und ihn in die kuschelige Nische zwischen Schulter und Kinn zu betten, die allein für mich gemacht zu sein schien. Es wäre so leicht ihm zu sagen, die Idee mit dem Club und die Zusammenarbeit mit seinem Vater seien furchtbare Fehler gewesen, und ihn anzuflehen, mich zurückzunehmen...
Es wäre alles so einfach, doch ich würde mich dafür hassen.

Autorin:

Gabrielle Zevin hat in Harvard Literatur studiert und lebt in LA. Sie hat mehrere Romane sowie Drehbücher für Filme verfasst. Ihre Bücher wurden in über zwanzig Sprachen übersetzt und waren für mehrere Wochen auf der New-York-Times-Beststeller-Liste.

Inhalt:

Das Buch spielt in New York im Jahre 2084, wo Wasser und Papier knapp sind, Kaffee und Schokolade illegal sind. Anya Balanchie geht mit ihren ehemaligen Erzfeind Charles Delacroix einen Deal ein, um ihren Traum von einen Nachtclub zu erfüllen, in dem Kakao als Heilgetränk angeboten werden darf. Und muss dafür mit Wins Liebe bezahlen, der ihr das nicht verzeihen kann. Oder viellicht doch?

Meine Meinung:

Ich liebe diese Reihe und es ist ein gelungener Abschluss der Trilogie. Mir haben Bitterzart und Edelherb schon sehr gefallen, aber Extradunkel war der beste Band. Anya´s Charakter hat mir sehr gefallen. Ich fand es super, dass sie ihren Traum treu geblieben ist und sich von keinem hat abhalten lassen ihn zu verwircklichen. 
Der Schreibstil von Gabrielle Zevin ist sehr toll und lässt sich sehr schnell lesen.

Fazit:

Wer Dystopien liebt sollte unbedingt diese Reihe lesen, weil die Reihe sehr spannend ist und sich von anderen Dystopien unterscheidet.

Keine Kommentare:

Kommentar posten