Sonntag, 9. Juli 2017

Rezension "Rache und Rosenblüte"

Titel: Rache und Rosenblüte
Autorin: Renée Ahdieh
Verlag: One by Lübbe
Seitenzahl: 432
Reihe: 2. Band


Klappentext:

Zwei Liebende, verbunden wie eine Rose mit ihren Dornen ...

Shahrzad war gekommen, um den Kalifen zu töten. 
Und sie blieb, weil sie ihn liebte. 
Doch ein Fluch, so mächtig und dunkel wie eine Wüstennacht, steht ihrer Liebe im Weg.
Nur Shahrzad allein kann ihn brechen, auch wenn das bedeutet, dass sie ihre Liebe womöglich ofern muss.


Autorin:

Renée Ahdieh hat die ersten Jahre ihrer Kindheit in Südkorea verbracht, inzwischen lebt sie mit ihrem Mann und einem kleinen Hund in North Carolina, USA. In ihrer Freizeit ist die Autorin eine begeisterte Salsa-Tänzerin, sie kann sich für Currys, Schuhe, das Sammeln von Schuhen und Basketball begeistern. Mit Zorn und Morgenröte legt sie ihren ersten Roman vor, zu dem es eine Fortsetzung geben wird, an dem die Autorin gerade arbeitet.


Meine Meinung:

Ich war schon sehr gespannt wie es weiter geht mit Shahrzad und Chalid. Das Cover finde ich so wunderschön. Es passt perfekt zum ersten Band. Die Farbkombination ist einfach perfekt. 

Das Buch geht gleich wieder spannend los. Ich war gleich wieder gut in der Geschichte drin und habe sehr mit gefiebert. Und es wurde auch nie langweilig. 
Der Schreibstil war sehr spannend geschrieben. So konnte ich das Buch einfach nicht aus der Hand legen. Es ist auch sehr flüssig und schnell zu lesen. So flogen die Seiten nur so dahin. 

Shahrzad mochte ich in diesen Band wieder sehr gerne. Sie ist mir so sympathisch. Am meisten mag ich an ihr, dass sie einfach nicht aufgibt. Da merkt man einfach, dass sie eine ganz starke Person ist. Auch Shahrzad Schwester mochte ich. Sie ist eine ganz liebe Person. 
Von Chalid war ich in diesem Band noch begeisterter. Das er so hilfsbereit war, machte ihn mir noch sympathischer. Und so wie er Shahrzad liebt, muss man ihn einfach mögen. 


Fazit:

Eine super gelungene Fortsetzung. Die sehr spannend, fesselnd und mitfiebernd ist. Das Buch bekommt von mir:


Vielen Dank an den Bastei Lübbe Verlag von der Bereitstellung des Rezensionsexemplares!


Rezension "Bourbon Kings"

Titel: Bourbon Kings
Autorin: J.R. Ward
Verlag: LYX
Seitenzahl: 528
Reihe: 1. Band


Klappentext:

Eine mächtige Dynastie: skrupellose Machtspiele und verbotene Gefühle

Seit Generationen geben die Bradfords in Kentucky den Ton an. Der Handel mit Bourbon hat der Familiendynastie großen Reichtum und viel Anerkennung eingebracht. Doch hinter der glänzenden Fassade verbergen sich verbotene Liebschaften, skrupellose Machtspiele, Verrat, Intrigen und skandalöse Geheimnisse ... 


Autorin:

J. R. Ward ist das Pseudonym von Jessica Rowley Pell Bird. Sie hat Rechtswissenschaften studiert und war im Gesundheitswesen tätig, bevor sie schließlich mit ihren Büchern erfolgreich wurde. Wirklich überraschend kam das jedoch nicht, denn Schreiben war schon immer ihre Leidenschaft.
Bis heute kann sich Bird/Ward nichts Schöneres vorstellen, als den ganzen Tag vor dem Computer zu sitzen und an ihren Geschichten zu arbeiten. Ihre „Black-Dagger“-Reihe schaffte es innerhalb kürzester Zeit, bekannt und beliebt zu werden. Inzwischen gilt J. R. Ward in den USA als eine der besten Autorinnen von mystisch angehauchten erotischen Liebesgeschichten.


Meine Meinung:

J.R. Ward kennt man vor allem aus der großen Black Dagger-Reihe, die bei sehr vielen sehr bliebt ist wie man hört. Ich selbst habe noch nie ein Buch von der Autorin gelesen. Für mich war es das erste Buch von ihr. Warum ich zu diesem Buch griff, war letztendlich aus Gründen des düsteren-farbigen Covers und durch den Klappentext, der mich neugierig gemacht hat auf das Buch.

Man bekommt von diesem Buch alles was der Klappentext verspricht, jede Menge Intrigen, Machtspiele, Geheimnisse, Dramen und gebrochener Herzen. Und haufenweise Alkohol, vor allem Bourbon. 
Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Zu jedem wird seine Geschichte genau beschrieben, dadurch wird es nie langweilig. Es lässt aber immer oft Fragen wieder offen, die man wissen möchte, dadurch verschlingt man die Seiten nur und es hält spannend! Jeder hängt mit drin in dieser Geschichte, ob Familienmitglieder Freunde, Angestellte, Angestellte der Fabrik oder die Konkurrenz sogar. 

Das Gefühl der Südstaaten kam an, sowie der einflussreichen wohlhabenden Familien, sprich der Superreichen. Man erfährt auch etwas über die Herstellung der Getränks Bourbon. Was der Trilogie den Namen gibt. 


Fazit:

Das Buch ist ein absolutes Highlight für mich, es hat mich total gefesselt und ich möchte unbedingt wissen sie es weiter geht. Das Buch bekommt von mir:



Vielen Dank an den Bastei Lübbe Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Sonntag, 23. April 2017

Rezension "The Chemist - Die Spezialistin"

Titel: The Chemist - Die Spezialstin
Autorin: Stephenie Meyer
Verlag: Fischer Scherz
Seitenzahl: 624



Klappentext:

>>Bevor sie mich gejagt haben, war mein Name Dr. Juliana Fortis. Jetzt habe ich keinen Namen mehr. Dreimal haben sie mich aufgespürt und fast getötet. Beim vierten Mal haben sie mir einen Deal vorgeschlagen: ein letzter Auftrag, dann bin ich für immer frei. Ich raue ihnen nicht, aber ich habe keine Wahl. Und ich habe meine Mittel: Auf meinem Gebiet bin ich Spezialistin. Und ich werde alles dafür tun, um am Leben zu bleiben.<<

Sonntag, 26. März 2017

Rezension "Die Wächter der Aristeia"

Titel: Die Wächter der Aristeia
Autorin: Stephanie Drechsler
Seitenzahl: 392




Klappentext:

Nach dem Ausbruch der Untoten trifft Tara auf eine kleine Gruppe, die sich in Sicherheit vor den Zombies bringen will. Da dies abermals scheitert, beschließen sie einen neuen, geschützten Staat zu errichten, um die Werte der Menschen aufrechtzuerhalten und die Normalität wieder herzustellen. Damit ihnen dies gelingt, müssen sie sich vielen Dilemmata, der Tierethik, den lebenden und toten Feinden und schließlich sich selbst stellen.

Mittwoch, 8. März 2017

Rezension "Love & Romance - Days of Secrets"

Titel: Love & Romance - Days of Secrets
Autorin: T. Kelebek
Seitenzahl: 304



Klappentext:

Nora kann ihr Glück kaum fassen, als sie durch Zufall den gutaussehenden, charismatischen Adam kennenlernt, der sie nach und nach in seinen exklusiven Lebensstil einführt. Immerhin stammt er aus einer richtigen Adelsfamilie und ist um Geld und Ansehen nicht verlegen. Unbeholfen wagt Nora ihre ersten Schritte in der Londoner High Society.

Als sie endlich glaubt, in Adams Welt ohne größere blaue Flecken zurechtzukommen, verschwindet der plötzlich und lässt sie von heute auf morgen in einer halbleeren Wohnung und ohne Abschiedsbrief sitzen. Um Nora über den großen Schmerz hinwegzuhelfen, beschließt ihre Mutter, sie nach Ottbury in Südengland zu schicken. Dort steht das Cottage ihrer verstorbenen Großeltern leer und Nora soll einen Makler finden, der sich um den Verkauf kümmert. Doch dazu kommt es vorerst nicht. Durch David, ihren alten Sandkastenfreund, stößt sie auf ein Geheimnis aus ihrer Kindheit, über das im ganzen Ort Stillschweigen herrscht. 

Und als wäre das nicht schon genug, taucht auch Adam plötzlich wieder auf. Mit einer Nachricht, die es in sich hat …

Samstag, 18. Februar 2017

Rezension "Tage der Schuld"

Titel: Tage der Schuld
Autor: Arnaldur Indridason
Verlag: Lübbe
Seitenzahl: 448


Klappentext:

Der junge Kommissar Erlendur ermittelt - dort, wo sich heute die Blaue Lagune befindet ...

*Island 1978. Ein Toter wird in einem Gewässer mitten in einem Lavafeld entdeckt. Kommissar Erlendur nimmt zusammen mit Marian Briem die Ermittlungen auf. Eine Spur führt zur nahe gelegenen US-Militärbasis. Dort scheint niemand mit der isländischen Polizei zusammenarbeiten zu wollen. Wurde dem Toten womöglich ein Militärgeheimnis zum Verhängnis?

Erlendur beschäftigt zudem das mysteriöse Verschwinden eines jungen Mädchens vor mehr als zwanzig Jahren, und er ermittelt auf eigene Faust. Das Mädchen war damals auf dem Schulweg an dem berüchtigten Camp Knox vorbeigekommen ...

Montag, 13. Februar 2017

XXL-Leseprobe "Nächstes Jahr am selben Tag"











Hey ihr Lieben!

Am 10.03.17 erscheint endlich das neue Buch von Colleen Hoover "Nächstes Jahr am selben Tag". Ich freue mich schon sehr darauf und kann es kaum noch erwarten. Ich habe auch schon die XXL-Leseprobe vom Buch gelesen und bin sehr begeistert davon. Hier kommt ihr zur Leseprobe.



Der Klappentext:

Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen.
Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. 
Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend. Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen …