Mittwoch, 27. April 2016

Rezension "Jägermond - Die Tochter des Sphinx"

Titel: Jägermond - Die Tochter des Sphinx
Autorin: Andrea Schacht
Verlag: Penhaligon
Seitenzahl: 416
Reihe: 3. Band

hier kaufen





Klappentext:

Feli gelingt es, aus einem verunglückten Auto nicht nur die Fahrerin zu retten, sondern auch ihre weiße siamesische Katze. Außerdem erkennt Feli deren Ohrring, der sie als Bewohnerin des magischen Katzenreichs Trefélin ausweist. Der letzten Bitte der weißen Siamesin folgend, bringt Feli zurück in ihre Heimat. Dort erfährt die junge Frau Schreckliches. Irgendjemand ermordet in der Welt der Menschen Katzen. Gemeinsam mit ihrem Freunden beschließt Feli, die Schuldigen aufzuspüren. Sie ahnen nicht, wie skrupellos ihr Gegner ist - bis auf sie geschossen wird.


Autorin:

Nach dem Studium von Werkstofftechnik und Betriebswirtschaft arbeitete Andrea Schacht im industriellen Großanlagenbau. Dann wurde sie 1994 freie Schriftstellerin. Im Urlaub hatte ein Hotelkater ihre Fantasie beflügelt und sie zu ihrem ersten Roman "Der Tag mit Tiger" inspiriert. Inzwischen widmet sich Andrea Schacht primär historischen Themen wie in den Geschichten um die aufmüpfige Kölner Begine Almut Bossart. In vielen ihrer Romane spielen Katzen eine wichtige Rolle - auch angeregt durch die eigenen Hausgenossen.


Meine Meinung:

Ich war schon wieder gespannt, wie es weiter geht.
Das Cover gefällt mir wieder sehr gut. Dieses Cover hat mir sogar am besten gefallen von den dreien. Die Farbe rot ist so schön strahlend und das grüne Auge der Katze macht es noch intensiver.

Der Einstieg fiel mir nicht schwer. Ich war gleich wieder gut in der Geschichte drin. Es war auch gleich interessant. Ich fand es schön, dass die Geschichte der Bewohner von Trefélin weiter geht und es wieder ein spannendes Abenteuer wird. Ich fand es auch schade, dass es der letzte Teil ist und es ein Abschied der Charaktere bedeutet.

Ich liebe alle Charaktere. Vorallem Che-Nupet. Sie ist einfach mit ihrer Art so zuckersüß. Aber auch Feli mochte ich sehr gerne.
Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Er ist schnell zu lesen. Und wie die Welten beschrieben worden sind, konnte man sie sich sehr gut vorstellen. 


Fazit:

Ein sehr guter Abschluss einer tollen Reihe, die sehr interessant und spannend ist. Das Buch bekommt von mir:


Vielen Dank an den Penhaligon Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!


Keine Kommentare:

Kommentar posten