Sonntag, 28. Februar 2016

Rezension "Coming Home: Alles oder nichts

Titel: Coming Home:  Alles oder nichts
Autorin: Evy Winter
Seitenzahl: 416

hier kaufen








Klappentext:

'Das Leben spielt selten fair. Die einen haben Glück, die anderen eben nicht!'
Lynn gehört unverkennbar zu den Menschen, die es glücklich getroffen haben.
Doch erst, als sie die Bekanntschaft mit dem obdachlosen Tyler und seinem attraktiven Aufpasser Aiden macht, erfährt sie, was Glück und Unglück wirklich für den Einzelnen bedeuten können. Das wahrhaftige Glück scheint urplötzlich für sie alle greifbar zu werden. Eine außergewöhnliche Zusammengehörigkeit, das Gefühl von Geborgenheit, Hoffnung und letzten Endes die große Liebe bewirken einschneidende Veränderungen und sorgen für schwindelerregende Höhenflüge.
Aber wer hoch fliegt, kann ebenso tief fallen. Und wenn man tatsächlich fällt, wer fängt einen dann auf?


Autorin:

Evy Winter, 1986 in Thüringen geboren, lebt die Newcomer-Autorin glücklich verheiratet bis heute im grünen Herzen Deutschlands. Aus der puren Leselust entstand vor einiger Zeit die Leidenschaft zum Schreiben. Aus einem Hobby wurde schnell mehr. In diesem Jahr veröffentlicht die Autorin ihren ersten Liebesroman "Coming Home - Alles oder nichts". Fast zeitgleich erscheint die erotische Kurzgeschichte "Gone with the light - Der eine Sommer":
Unter dem Pseudonym Evy Winter veröffentlicht sie ausschließlich Geschichten rund um das Thema Liebe, denn nichts ist so facettenreich, wie eben dieses Gefühl und bezieht sich somit auf kein spezielles Genre, wie die Autorin selbst sagt. Man darf also auf weitere Romane und Kurzgeschichten verschiedenster Gattung hoffen.


Meine Meinung:

Den Klappentext fand ich sehr interessant und musste das Buch einfach lesen. Das Cover fand ich voll schön und der abgebildete Sonnenaufgang war einfach wunderschön. Und die Stadt die abgebildet ist passt auch perfekt zur Geschichte. 

Die Geschichte konnte mich gleich sehr fesseln und ich fand sie sehr interessant. Auch die Story über die Obdachlose fand ich sehr interessant. Wie man bei einem Fehler gleich obdachlos werden kann, ist schon heftig und das es auch jeden passieren könnte. Und ich fand es gut wie es im Buch geschildert ist und man sollte einfach mal einem Obdachlosen helfen und nicht einfach ignorieren. 

Lynn fand ich so an sich ganz sympathisch. Ich fand es gut, dass sie sich geändert hat und sogar einem obdachlosen Jungen helfen will, ist echt toll. Sie tat mir eine zeitlang auch sehr leid getan. Aber manche ihrer Entscheidungen konnte ich, echt nicht nachvollziehen. 
Aiden mochte ich gleich von Anfang an sehr. Ich mochte seine Art, und seine Entscheidungen, die er getroffen hatte, waren zwar nicht gut, aber er machte es doch nur um Lynn zu schützen. 
Tyler mochte ich auch gleich sehr. Er tat mir echt sehr leid, dass er in so jungen Jahren schon auf der Straße leben muss und was er in seiner Kindheit erlebt hat.

Der Schreibstil ist sehr schön. Sehr flüssig und schnell zu lesen. Und er ist sehr fesselnd. 
Zum Ende hin wurde es auch sehr spannend und ich hab so mitgefiebert und konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen. Das Ende fand ich sehr rührend und schön.


Fazit:

Eine wunderschöne, fesselnde und mitreißende Geschichte. Die zum Nachdenken anregt. Das Buch bekommt von mir:


Vielen Dank an die Autorin Evy Winter für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Keine Kommentare:

Kommentar posten