Dienstag, 1. März 2016

Rezension "Infernale"

Titel: Infernale
Autorin: Sophie Jordan
Verlag: Loewe
Seitenzahl: 384

hier kaufen







Klappentext:

Von klein auf hörte ich Wörter wie begabt.
Überdurchschnittlich. Begnadet.
Ich hatte all diese Wünsche, wollte etwas werden.
Jemand.
Niemand sagte: Das geht nicht.
Niemand sagte: Mörderin.

Durch einen DNA-Test als potenzielle Mörderin eingestuft, wird Davy Hamiltons perfektes Leben auf den Kopf gestellt. Ihre Freunde und ihre Familie wenden sich von ihr ab. Doch dann findet sie Zugehörigkeit und Liebe, wo sie es am wenigsten erwartet hätte.


Autorin:

Sophie Jordan wuchs auf einer Farm in Texas auf. Bevor sie das Schreiben zum Beruf machte, arbeitete sie viele Jahre als Englischlehrerin. Heute lebt die New York Times-Bestellerautroin mit ihrer Familie in Houston. Ihre Firelight-Trilogie ist ein internationaler Bestseller. Infernale ist der erste von zwei Bänden.


Meine Meinung:

Da so viele begeistert von dem Buch waren, war ich schon sehr gespannt darauf, es zu lesen.
Das Cover gefallt mir sehr gut und es ist einfach perfekt. Vor allem die Hintergrundfarbe ist sehr schön.

Der Einstieg fiel mir nicht sehr schwer. Ich wurde gleich in das Geschehen geworfen. Es geht auch gleich richtig los, nicht so zögernd wie andere Bücher. Das Leben von Davy ändert sich komplett. Ihr Leben ist eigentlich perfekt, aber durch den Test wurde sie positiv auf das Mördergen getestet, da änderte sich einfach alles für sie. Alle ihre Freunde wenden sich von ihr ab, nicht einmal mehr in ihrer Schule darf sie bleiben.
Ich fand die Story sehr interessant, aber auch sehr krass, wie die Menschen behandelt werden, die das Mördergen haben, obwohl sie bis jetzt noch nie eine Straftat begangen haben, werden sie gleich als Mörder und als gefährlich abgestempelt.

Davy mochte ich gleich von Anfang an sehr. Sie tat mir einfach so leid, ihre ganzen Träume muss sie aufgeben. Aber sie versucht sich ihrer neuen Situation anzupassen und das ist einfach bewundernswert.
Sean mochte ich auch sehr gern, auch wenn man von ihm nicht so viel erfährt. An ihm mochte ich sehr gern, dass er den Schwächeren hilft, die sich nicht selber verteidigen können.

Die Geschichte erzählt Davy in der Ich-Perspektive. Der Schreibstil gefiel mir sehr. Er ist sehr schnell zu lesen. Die Seiten flogen nur so dahin. Es war auch die ganze Zeit sehr spannend und ich konnte das Buch nie aus der Hand lagen. Ich bin schon sehr gespannt auf den 2. Band.


Fazit:

Eine sehr spannende und mitreißende Dystopie. Ich freue mich schon sehr auf den 2. Band und bin gespannt wie es mit Davy weiter geht. Das Buch bekommt von mir:


Kommentare:

  1. Sehr schöne Rezi :)
    Ich hab's auch geliebt *.*

    LG Shelly <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey!
      Dankeschön! <3 Ja das Buch ist einfach der Hammer! :D
      LG Becci <3

      Löschen
  2. Hallo Becci,

    ich habe Infernale bisher noch nicht gelesen. Irgendwie spricht es mich noch nicht so richtig an. Habs zwar schon auf diversen Blogs gesehen und auch deine Rezi gefällt mir recht gut, aber noch fühle ich mich nicht angesprochen von dem Buch. Kennst du das ? Ich hab oft das Gefühl, ein Buch spricht mich persönlich an, dann kann ich regelrecht hören wie es sagt: Lies mich. Infernale spricht noch nicht zu mir ;) grins.

    Ich hab dich übrigens grad über die Zeilenspringer entdeckt und trag mich gleich noch als Leserin ein. Bin schon gespannt auf deinen nächsten Beitrag. Hast du Lust mich auch zu besuchen ? Ich freue mich sehr darüber :)

    liebe Grüße
    Sandra von http://sandraskreativelesezeit.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Sandra!
      oh ja das Gefühl kenn ich. Aber vielleicht spricht dich das Buch doch noch mal an. Es lohnt sich echt zu lesen. Es ist einfach der Hammer. :D
      Ja ich schau doch gerne bei dir vorbei. :)
      LG Becci <3

      Löschen